Lebensqualität!

Hast du das Wort schon mal gehört?

Und überlegt, was es für dich bedeutet?

Ich kannte das Wort früher gar nicht oder es ist an mir „vorbeigelaufen“.

Viele (Deutsche) denken bewusst oder unbewusst: Ein Haus, Auto, Reisen, guter und sicherer Job.

Das mag stimmen, zu einem gewissen Grad. Denn jeder Mensch hat Grundbedürfnisse wie Sicherheit, Schutz, Nahrung. Danach sind wir offen für Abendteuer, Reisen.

Wenn wir all das haben… sind wir dann glücklich?
Gute Frage, oder?

Die Gesundheit spielt noch eine zentrale Rolle. Denn ohne – kann all das auf einmal ziemlich leer sein. Oder – auch wenn du gesund bist, und „alles hast“, aber auf einmal eine Leere fühlst, dann wird „MEHR“ Materielles dich vermutlich nicht glücklicher machen.

Was wollen wir eigentlich erreichen, mit allem, wonach wir streben?

Ich will, dass es mir gut geht. Natürlich mein Überleben sichern, und dann, dass es mir gut geht. Und denen um mich herum möglichst auch.
Also – am Ende geht’s irgendwie um Gefühle. Ich will mich gut fühlen, zufrieden. Erfüllt. Glücklich. Wie auch immer.

Viele wollen das nur über Materielles erreichen. Oder immer „neue“ Abendteuer. Das kann eine schöne Zeit bringen, und kann tatsächlich auch Glück bedeuten.

Aber nur dann, wenn es deinem Inneren entspricht. Deinen Werten, Wünschen und Träumen.

Ich glaube und bin mir sicher, dass jeder Mensch eine einzigartige Version ist und eine ganz besondere „Aufgabe“, einen Sinn erfüllt.

Und wenn wir den kennen lernen und Schritt für Schritt entdecken, ausgraben, ihm nachgehen – dann wird eine Lebensqualität „passieren“, wie wir sie nicht für möglich gehalten hätten.

Dann lebst du DEIN Leben. Gehst DEINEN Weg. Machst DEIN Ding.
Und ganz automatisch gibst du anderen Menschen die Erlaubnis, das auch zu tun.

Wäre eine schöne und bunte Welt, glaube ich.
🙂

Alles Liebe,

Karoline

PS: Was hat das mit Yoga zu tun?

Yoga bringt den Geist zur Ruhe. Gibt dir die Möglichkeit, bei dir selbst anzukommen. Und überhaupt erstmal wahrzunehmen, wie’s im Moment in dir und deinem Körper aussieht. Was dir gut tut – was nicht. 🙂